Tesla Model X (2023): Bild, Preise, technisches Daten

Tesla

Der erste SUV von Tesla, das Model X, kam 2016 auf den Markt und war der einzige vollelektrische SUV mit drei Sitzreihen. Das ändert sich jetzt, da Rivian R1S und Mercedes EQS SUVs auf den Markt kommen. Aber was sich nicht geändert hat, ist, dass das Tesla Model X 2023 immer noch der Maßstab für batteriebetriebene SUVs ist.

Tesla hat das Model X 2023 aktualisiert, um eine Hardware zu erhalten, die das Drehen des Infotainment-Bildschirms ermöglicht. Das Unternehmen aktualisiert seine Fahrzeuge nicht wie andere Autohersteller im Rhythmus der Modelljahre.

Was wir denken

Das Model X ist in gewisser Weise mit Gimmicks überladen, aber in anderer Hinsicht zeigt es, dass Teslas Konkurrenten es schwer haben werden, ein besseres vollelektrisches SUV zu bauen.

Lassen Sie uns die Probleme angehen. Die Falcon Wing-Türen in der zweiten Reihe ziehen die Aufmerksamkeit auf sich, aber es dauert nicht lange, bis man merkt, dass weniger theatralische Schließvorgänge besser funktionieren. Die 2022 nachgerüstete Bügellenkung ist einfach nur nervig. Man muss nicht lange suchen, um zu erkennen, dass die Verarbeitungsqualität von Tesla nicht durchgängig auf dem Niveau anderer Autohersteller liegt. Auch den Fahrerassistenzsystemen der Marke kann man nicht uneingeschränkt vertrauen. Und dann ist da noch das Verhalten des Firmengründers, das einen unauslöschlichen Teil des Rufs von Tesla ausmacht.

Aber das ist noch nicht alles. Das Model X fährt sich wie ein Traum und bietet eine perfekte Balance zwischen Fahrqualität und Handling. Es beschleunigt so schnell, dass es selbst in der Standardausführung mit einem Sportwagen mithalten kann und in der Plaid-Ausführung fast schon Weltmeister ist. Die Reichweite des Model X ist beeindruckend und wird durch das riesige Supercharger-Netzwerk von Tesla unterstützt.

Dann gibt es noch die Tatsache, dass das Model X seit vielen Jahren der beste vollelektrische dreireihige SUV ist – eine Ehre, die ihm zuteil wurde, weil es kein vergleichbares Fahrzeug gab. Doch das ändert sich jetzt, da Konkurrenten aus Übersee und bildlich gesprochen um die Ecke auftauchen. Aber selbst wenn diese Fahrzeuge besser sein sollten, wird das Model X das Fahrzeug bleiben, das es hervorgebracht hat.

Ladung und Reichweite

Das Model X hat eine Batterie mit 100 kWh und kann mit einer Ladeleistung von bis zu 250 kW aufgeladen werden, was ziemlich schnell ist. Die Reichweite variiert je nachdem, welche Ausstattung und Räder man hat.

Model X Dual Motor (20-Zoll-Räder): 351 Meilen (geschätzt)

Model X Dual Motor (22-Zoll-Räder): 332 Meilen (geschätzt)

Model X Plaid (20-Zoll-Räder): 333 Meilen (geschätzt)

Model X Plaid (22-Zoll-Räder): 311 Meilen (geschätzt)

Der stärkste SUV der Welt – vorerst

Mit 670 PS und einer angeblichen Beschleunigung von 0 auf 60 km/h in 3,7 Sekunden ist das Standard Model X Long Range keineswegs langsam. Doch bei Tesla ist „nicht langsam“ immer noch nicht schnell genug. Deshalb wurde das Model X Plaid entwickelt, das mit einem dreimotorigen Antriebsstrang ausgestattet ist, der unglaubliche 1.020 PS und 1.050 lb-ft Drehmoment liefert. Tesla gibt an, dass das Model X Plaid in 2,5 Sekunden von 0 auf 100 km/h beschleunigt, was angesichts der 2,1 Sekunden, die wir für ein ähnlich leistungsstarkes Model S Plaid gemessen haben, eine konservative Angabe sein könnte. Auch wenn das Model X Plaid heute das stärkste und schnellste SUV der Welt sein mag, glauben wir nicht, dass Teslas Konkurrenten ihm diesen Titel für immer überlassen werden.

Ist das ein selbstfahrender Geländewagen?

Tesla nennt sein Paket aus Fahrerassistenz- und aktiven Sicherheitsfunktionen, das in jedem Model X enthalten ist, Autopilot. Der Autopilot umfasst Technologien wie adaptive Geschwindigkeitsregelung, Spurhalteassistent, Totwinkelüberwachung und automatische Notbremsung. Der erweiterte Autopilot bietet zusätzlich automatische Spurwechsel sowie teilautonomes Fahren und Einparken.

Tesla bietet ein optionales System namens Full Self-Driving (FSD) an, das freihändiges autonomes Fahren ermöglichen soll. Es gibt jedoch viele aufsehenerregende Beinahe-Unfälle und tragische Unfälle mit Autopilot oder FSD. Das lässt Zweifel an der Einsatzreife dieser Systeme im öffentlichen Straßenverkehr aufkommen. Bis dies bewiesen ist, ist es am besten, jederzeit die volle Kontrolle über das Model X zu behalten, auch wenn Autopilot oder FSD aktiviert sind.

Laderaum und Innenraum

Das Model X ist in fünf, sechs und sieben Sitzkonfigurationen erhältlich. Die Abmessungen für Passagiere und Gepäck variieren leicht zwischen den Modellen. Aber alle haben einen geräumigen Kofferraum, der die Ladekapazität etwas erhöht.

Beinfreiheit (erste/zweite/dritte Reihe)Laderaum (Kofferraum/Hinter der dritten/zweiten/ersten Reihe)
Tesla Model X (5 Seat)41,1/38,7/NA6,5/NA/37,1/85,1 Kubikfuß
Tesla Model X (6 Seat)41,1/39,8/32,2 Zoll6,5/15,0/33,0/85,8 Kubikfuß
Tesla Model X (7 Seat)41,1/38,7/29,8 Zoll6,5/15,0/33,8/81,7 Kubikfuß

Technologie

Der 17,0-Zoll-Infotainment-Touchscreen des Model X ist nicht zu übersehen. Nahezu alle Funktionen des Fahrzeugs werden über den Bildschirm gesteuert, von der Navigation über die Klimaanlage bis hin zu den Medien – sogar die Fahr- und Rückwärtswahl. auch Videospiele sind möglich. Apple CarPlay und Android Auto sind nicht verfügbar, aber das System funktioniert trotzdem sehr gut. Die neuesten Versionen des Model X verfügen über eine schwenkbare Einstellvorrichtung, die die Bedienung des Bildschirms erleichtert.

Ein digitales Display für den Fahrer und ein kleinerer Touchscreen an der Rückseite der Mittelkonsole für die Bedienung der Rücksitze. In jeder Sitzreihe gibt es zwei USB-Anschlüsse vom Typ C und einer im Handschuhfach. Zusätzlich gibt es in der ersten und zweiten Sitzreihe kabellose Ladegeräte. Es gibt auch Kameras, die rundum installiert sind, um zusätzliche Sicherheit zu gewährleisten.

Was kostet?

Die Preise für Tesla-Fahrzeuge bleiben nicht lange konstant, aber ab sofort kostet jedes neue Model X einen deutlich sechsstelligen Betrag. Für 2023 beginnt die Long Range Version bei ca. 121.000 €, das Plaid kostet ca. 140.000 €. Für unser Geld würden wir dem Plaid-Hype widerstehen und beim Model X Long Range bleiben. Das ist nicht nur günstiger, sondern auch extrem leistungsstark und kann mit einer Ladung weiter fahren. Außerdem gibt es das Model X Plaid nur als Sechssitzer, während der Long Range als Fünf-, Sechs- oder Siebensitzer erhältlich ist.