Ford Explorer (2023): Innenraum, Preise, technisches Daten

Ford

Die Wurzeln des Ford Explorer 2023 reichen bis ins Jahr 1990 zurück, als die erste Generation zum Modelljahr 1991 auf den Markt kam und den SUV-Markt revolutionierte. Der aktuelle Explorer befindet sich nun in seinem vierten Modelljahr und bietet den Käufern einen geräumigen Innenraum mit dritter Sitzreihe, ein sportliches Außendesign und drei Antriebsoptionen. Er ist ein kompetentes Fahrzeug, das seine Aufgaben mehr als erfüllt, vor allem wenn es darum geht, eine Familie und ihre Ausrüstung zu transportieren.

Es gibt bessere Optionen als den Ford Explorer. Der Kia Telluride, der Hyundai Palisade und der Jeep Grand Cherokee L sind alle hochwertiger und raffinierter. Ford hat versucht, die Wettbewerbsfähigkeit des Explorers zu verbessern, indem es verbesserte Versionen wie den geländegängigen Explorer Timberline auf den Markt gebracht hat. Aber wir glauben, dass Käufer in diesem Segment zumindest andere Optionen in Betracht ziehen sollten, von denen es viele gibt.

Was ist neu?

Der Ford Explorer für das Modelljahr 2023 hat keine Änderungen in der Leistung, Kapazität oder Technologie gesehen. Es gibt jedoch eine neue Option für die Lackierung, Red Jewel Metallic.

Der beste Explorer fürs Geld ist unserer Meinung nach das mittlere Limited-Modell. Der kleine Vierzylindermotor mit Einzelturbo hat nicht so viel Kraft wie der stärkere V6-Motor mit Doppelturboaufladung, aber er erledigt die Arbeit und ist effizienter als der größere Motor. Mit dem Abschlepppaket kann er beachtliche 5300 Pfund ziehen. Wir würden auch den Allradantrieb für 2.000 € dazubuchen. Ansonsten sind wir der Meinung, dass die wünschenswerte Serienausstattung des Limited ausreicht. Dazu gehören ein Bang & Olufsen Audiosystem mit 12 Lautsprechern, 20-Zoll-Räder, ein beheizbares und elektrisch verstellbares Lenkrad, Lederpolsterung, eine elektrisch umklappbare dritte Sitzreihe und verbesserte Fahrerassistenzsysteme wie ein adaptiver Tempomat. Wer mehr Geländetauglichkeit wünscht, greift zum etwas teureren Timberline, der vom gleichen Turbo-Vierzylinder angetrieben wird.

Motor, Getriebe und Leistung

Der Basis-, XLT- und Limited-Explorer wird von einem 2,3-Liter-Vierzylinder-Turbomotor mit 300 PS angetrieben. Das ist genug, um den SUV mit Autorität zu bewegen. Ein von uns getesteter Timberline mit diesem Motor erreichte die 60 km/h-Marke in 6,0 Sekunden. Wenn Sie ein Bleifuß-Fahrer sind, möchten Sie wahrscheinlich den King Ranch, Platinum oder ST. Diese Modelle werden von einem 3,0-Liter-V6 mit Doppelturboaufladung und 400 PS angetrieben. Ab dem Jahr 2020 wird es auch einen Hybridantrieb geben. Der kombiniert einen 3,3-Liter-V6 mit einem Elektromotor und erreicht so eine kombinierte Leistung von 318 PS.

Eine Hybrid-Antriebsstrang-Konfiguration ist auch für die Limited und Platinum-Modelle zur Verfügung, und während es Sinn macht für Menschen, die die Vorteile der erhabenen EPA-rated Stadt mpg nehmen kann, fanden wir die Standard-Turbo-Vierzylinder-Motor ausreichend stark und effizient auf der Autobahn. Der Explorer fährt auf einer Plattform mit Hinterradantrieb, aber Allradantrieb ist optional erhältlich. Ein 10-Gang-Automatikgetriebe ist serienmäßig. Fahrverhalten und Handling sind angenehm und ruhig, aber alles andere als unterhaltsam; der Explorer ST ist viel sportlicher, und seine zusätzliche Leistung und die steifere Federung machen ihn zu einem echten Performance-SUV. mit der richtigen Ausrüstung kann der Explorer bis zu 5600 Pfund ziehen.

Treibstoffverbrauch und MPG in der Praxis

Es ist keine Überraschung, dass der Explorer aufgrund seiner vielen Antriebs- und Getriebekombinationen unterschiedliche EPA-Kraftstoffverbrauchswerte aufweist. Das Hybridmodell mit Hinterradantrieb ist mit 27 mpg in der Stadt und 28 mpg auf der Autobahn am sparsamsten. Die Platinum-Hybridmodelle sinken leicht auf 25 mpg in der Stadt und 26 mpg auf der Autobahn, und mit Allradantrieb sinkt die Stadtzahl des Hybrids weiter auf 23 mpg. Wir haben ein Modell bei einer Geschwindigkeit von 75 mph getestet, wo es nur 24 mpg erreichte. Der Explorer ST mit 400 PS erreichte im gleichen Test 25 mpg und übertraf damit seine EPA-Einstufung um 1. Wir haben auch den Vierzylinder-Explorer mit Allradantrieb in unseren Verbrauchstest einbezogen. Die Regierung schätzt, dass diese Version 20 mpg in der Stadt und 27 mpg auf der Autobahn erreicht; wir haben 28 gesehen.

Innenraum, Komfort und Beladung

Obwohl das Innendesign etwas uninspiriert ist, ist die Kabine des Explorers funktional und komfortabel – zumindest für die ersten beiden Sitzreihen. Der Einstieg in die serienmäßige dritte Sitzreihe ist dank eines Mechanismus, der den Sitz der zweiten Reihe auf Knopfdruck zur Seite schiebt, recht einfach. Ältere Kinder und Erwachsene werden jedoch feststellen, dass der Sitz zu nah am Boden ist, um bequem zu sitzen. Konkurrenten wie der Chevrolet Traverse und der Volkswagen Atlas bieten mehr Komfort in der dritten Reihe. Wir konnten vier Handgepäckstücke hinter der dritten Reihe des Ford unterbringen, und wenn die hinteren Reihen umgeklappt waren, passten insgesamt 31 Taschen hinein.

Infotainment und Konnektivität

Ein 8,0-Zoll-Touchscreen-Infotainmentsystem ist Standard und verfügt über Apple CarPlay und Android Auto sowie einen Wi-Fi-Hotspot. Das System ist ansprechend und reaktionsschnell, aber nicht so intuitiv, wie wir es uns wünschen. Ein drehbarer Controller würde helfen. Um den optionalen 10,1-Zoll-Bildschirm mit vertikaler Ausrichtung zu erhalten, müssen Sie eine der teuersten Versionen des Explorers kaufen. Alle Modelle sind jedoch mit sprachgesteuerter Navigation und einem Entertainment-System für die Rücksitze ausgestattet. Mit Ausnahme der Basisversion ist der Explorer serienmäßig mit einem B&O-Soundsystem mit 12 Lautsprechern ausgestattet.

Sicherheit und Fahrerassistenz

Jeder Explorer wird von Ford mit einer Vielzahl von Fahrerassistenzsystemen ausgestattet und bietet Upgrades wie einen Einparkassistenten. Weitere Informationen zu den Crashtest-Ergebnissen des Explorer finden Sie auf den Websites der National Highway Traffic Safety Administration (NHTSA) und des Insurance Institute for Highway Safety (IIHS). Zu den wichtigsten Sicherheitsmerkmalen gehören

  • Serienmäßiger Kollisionswarner und automatische Notbremsung
  • Serienmäßige Überwachung des toten Winkels und Querverkehrswarnung
  • Serienmäßiger Spurverlassenswarner und Spurhalteassistent