Dodge Challenger (2023): Preise, Änderungen, technisches Daten

Dodge

Während sich die Muscle-Cars der Konkurrenz in letzter Zeit in Richtung schärferes Handling bewegt haben, bleibt der Dodge Challenger 2023 mit einem Paket, das eher auf Pony-Car-Spaß der alten Schule und Geradlinigkeit ausgelegt ist, im Retro-Stil. Ein V-6-Motor ist bei diesen Nicht-SRT-Challengern Standard, aber der wahre Spaß kommt mit den optionalen Hemi-V-8-Saugmotoren, die in einer Vielzahl von Hubräumen und Leistungen von 375 PS, 5,7 Liter bis zu 485 PS, 6,4 Liter angeboten werden. Für noch mehr Leistung bietet Dodge den Challenger SRT Hellcat an, den wir separat testen.

Der normale Challenger ist nicht so intensiv wie der unverschämte Hellcat, aber sein V8-Sound und sein relativ komfortables Fahrverhalten wecken bei manchen nostalgische Gefühle für die alten Dodge Pony Cars, mit denen er sich den Namen teilt. Eifrige Fahrer werden die modernen Versionen des Chevrolet Camaro und des Ford Mustang auf kurvigen Straßen und Rennstrecken für leistungsfähiger halten, aber der Charme des Challenger der alten Schule ist unbestreitbar.

Was ist neu?

Eine Ära geht zu Ende. Das Challenger Coupé wird in diesem Jahr ein letztes Mal produziert. Dodge hat bereits ein Modell der nächsten Generation in Arbeit, das voraussichtlich mit Elektroantrieb ausgestattet sein wird. Der Challenger 2023 wird spezielle Gedenkplaketten unter der Motorhaube tragen, die auf das letzte Modelljahr der aktuellen Generation hinweisen, und Dodge wird beliebte Farben aus der Vergangenheit des Wagens anbieten, darunter Plum Crazy, B5 Blue und Sublime Green. alle R/T-Modelle erhalten eine neue „345“-Plakette auf dem vorderen Kotflügel als Hommage an den Hemi-V8-Motor unter der langen, belüfteten Motorhaube. Die erste der sieben Sondereditionen nennt Dodge Shakedown. Von ihr werden nur 1000 Exemplare gebaut. Die Shakedown-Edition wird zwischen dem 485 PS starken R/T Scat Pack und seinem Widebody-Zwilling aufgeteilt und voraussichtlich zwischen 55.000 und 65.000 € kosten.

Wir würden uns für den R/T Scat Pack entscheiden, der einen 6,4-Liter-V8-Motor mit 485 PS hat. Ja, Sie haben richtig gehört, wir würden das Achtgang-Automatikgetriebe anstelle des serienmäßigen Schaltgetriebes wählen, da es viel reaktionsschneller ist als das matschige Handschaltgetriebe. Wir würden auch die adaptiven Stoßdämpfer wählen, um die Fahrqualität besser einstellen zu können und das Dynamics-Paket für die breiten 20-Zoll-Räder, die Sechskolben-Brembo-Bremsen vorne und das Lederlenkrad. Das Plus-Paket wertet den Innenraum mit Ambiente-Beleuchtung, Sitzbezügen in Wildlederoptik und hochwertigeren Materialien an Armaturenbrett und Türen auf. Dazu gehört auch die Driver Convenience Group mit Toter-Winkel-Warner, Querverkehrswarner, elektrisch einstellbaren Außenspiegeln und lichtstarken Scheinwerfern.

Motor, Getriebe und Leistung

Der V6-Motor des Challenger mit 305 PS wird den Nervenkitzel-Fan nicht befriedigen. Das bescheidene Triebwerk ist nur an ein Achtgang-Automatikgetriebe gekoppelt und lässt im schweren Challenger die Beschleunigung und den Nervenkitzel der Konkurrenz vermissen. Die Hemi-V-8-Motoren des Dodge sind eine andere Geschichte. Der von uns getestete 5,7-Liter-Motor mit 375 PS hatte genug Saft, um bei Bedarf einen Powerslide hinzulegen, und sein gutturales Knurren war angenehm. Wer das volle Potenzial des Challenger ausschöpfen will, sollte sich für den 6,4-Liter-V8-Motor entscheiden, der 485 PS und ein Drehmoment von 475 Newtonmetern liefert. Wir fuhren auch den T/A 392 mit Automatikgetriebe und bewunderten den kanonenartigen Sound beim Anlassen und das baritonale Dröhnen des Auspuffs, wenn man den Motor aufdreht. Wir lieben ein Schaltgetriebe, aber die Automatik reagiert unglaublich schnell auf Gaspedalbewegungen und schaltet zügig herunter.

Wie ein wütender Stier, der rot sieht, aggressiv schnaubt und bedrohlich schaukelt, rast der Challenger durch die Kurven. Der bullige Dodge ist ein Muscle Car im wahrsten Sinne des Wortes: Er fühlt sich auf der Straße und dem Dragstrip wohler als auf zweispurigen Straßen und Rennstrecken. Seit der Überarbeitung der Modellreihe im Jahr 2015 bieten die von uns gefahrenen Modelle ein geschmeidiges, komfortables, aber etwas unkultiviertes Fahrverhalten. Verglichen mit dem schärferen und griffigeren Handling von Camaro und Mustang ist der Challenger in engen Kurven zu weich und die Lenkung zu gefühllos. Die reaktionsschnelle Lenkung eignet sich gut für ruhiges Fahren und leicht zu kontrollierende, leistungsbedingte Heckausschläge.

Treibstoffverbrauch und MPG in der Praxis

Der Challenger mit Hinterradantrieb und V6-Motor hat einen geschätzten Verbrauch von 19 mpg im Stadtverkehr und 30 mpg auf der Autobahn. Mit Allradantrieb sinken diese Werte um 1 bzw. 3 mpg. Challenger mit dem 5,7-Liter-V-8-Motor erreichen einen geschätzten Verbrauch von 16 mpg in der Stadt und 25 mpg auf der Autobahn. Die Versionen mit 6,4-Liter-V8-Motor erreichen bis zu 15 mpg im Stadtverkehr und 24 mpg auf der Autobahn. Wir haben den allradgetriebenen V6 Challenger und den 485 PS starken V8 Challenger mit Automatikgetriebe auf unserer 75 km/h Realstrecke getestet, die Teil unseres umfangreichen Testprogramms ist. Überraschenderweise erreichten beide 26 mpg auf der Autobahn.

Innenraum, Komfort und Beladung

Der Challenger hat ein klassisches Muscle-Car-Interieur mit einem schlichten Design, das an die 1970er Jahre erinnert, und bequemen Sitzen. Im Vergleich zu seinen Pony-Car-Konkurrenten ist der Innenraum des Dodge viel geräumiger und die Rückbank kann auch von Erwachsenen genutzt werden. Leider fühlen sich die gummierten Materialien eher wie altes Vinyl als hochwertiger Kunststoff an und die Sicht nach hinten ist miserabel.

Die breiten Vordersitze des Challenger sind bequem zum Cruisen, aber selbst die optionalen zusätzlichen gepolsterten Sitze schmiegen sich nicht so an die Insassen wie die des Camaro oder Mustang. Der Challenger hat im Vergleich zum Camaro sieben Kubikmeter mehr Laderaum im Kofferraum. Das bedeutet, dass der Challenger zwei Gepäckstücke mehr schluckt als der Camaro. Wenn Sie die Rücksitze umklappen, erhöht sich dieser Vorteil auf sechs. Der Challenger hat ein großes Ablagefach in der Mittelkonsole und einen nützlichen Platz für ein Smartphone. Keines der getesteten Autos in dieser Klasse war jedoch besonders gut beim Verstauen von Kleinteilen.

Infotainment und Konnektivität

Jeder Challenger hat ein Uconnect-Infotainmentsystem von Dodge, das benutzerfreundlich ist. Es kommt mit Apple CarPlay und Android Auto. Aber wenn Sie wirklich die volle Wirkung wollen, hören Sie sich Jimmy Pages Gitarrenriffs mit einem der beiden optionalen Alpine-Audiosysteme oder dem erstklassigen Harman/Kardon-System mit 900 Watt und 18 Lautsprechern an.

Sicherheit und Fahrerassistenz

Es gibt ein paar Fahrerassistenzsysteme, die Sie in diesem alten Schulkäufer finden können. Aber wenn Sie nach etwas Fortschrittlicherem suchen, müssen Sie woanders suchen. Weitere Informationen zu den Crashtest-Ergebnissen des Challenger finden Sie auf den Websites der National Highway Traffic Safety Administration (NHTSA) und des Insurance Institute for Highway Safety (IIHS). Zu den wichtigsten Sicherheitsmerkmalen gehören

  • Toter-Winkel-Überwachung und Querverkehrswarnung auf Wunsch
  • Verfügbare adaptive Geschwindigkeitsregelung
  • Automatisches Fernlicht verfügbar

Der Dodge Challenger 2023 kostet 53.995 €. Das ist der Preis, den Sie zahlen müssen, wenn Sie einen haben wollen.